Airbus stellt Produktion des A380 ein

Bild: Airbus A380 Emirates A6-EOB
Emirates war der mit Abstand größte A380-Abnehmer. Symbolfoto: Weber

Donnerstag 14. Februar 2019 – Toulouse/Hamburg (we). Jetzt ist es offiziell: Flugzeugbauer Airbus stellt die Fertigung des Airbus A380 ein. Die letzte Maschine soll voraussichtlich 2021 ausgeliefert werden.

Das teilte das Unternehmen am Mittwoch im französischen Toulouse mit und reagiert damit auf eine Auftragsreduktion des mit Abstand wichtigsten A380-Kunden Emirates (derzeitige A380-Flotte: 109 Maschinen). Die arabische Fluggesellschaft wollte letztlich doch nicht so viele neue A380 in Auftrag geben wie zunächst geplant. Besonders ungünstig für Airbus, nachdem zuvor bereits Qantas Bestellungen über acht A380 zurückgezogen hatte. Damit fehle es nun an Grundlagen für die Fortsetzung der Produktion, hieß es von Airbus-Chef Tom Enders. Die mehr als 3.000 von dem A380-Aus betroffenen Airbus-Mitarbeiter sollen zum Großteil an anderen Projekten weiterarbeiten können.

Airbus A380: Erfolgsgeschichte bleibt aus

Ohnehin war der A380 nie zu der Erfolgsgeschichte geworden, die vom Unternehmen erwartet wurde. Airbus beendet damit ein Prestige-Projekt, das viel Euphorie, aber auch mindestens so viel Ernüchterung erzeugt hat. Zwar konnte Airbus die Boeing 747 als bisher größtes Passagierflugzeug der Welt ablösen, der Bedarf an Maschinen wurde seitens des Flugzeugbauers aber extrem überschätzt. Mitunter infolge von Produktionsengpässen im Airbus-Werk in der Anfangsphase 2005 und 2006 waren immer wieder Aufträge geändert, Bestellungen reduziert oder Optionen auf mehr Maschinen nicht gezogen worden. Ausgeliefert wurden bis heute 234 Exemplare des A380.

Anzeige


Airlines A380 in Betrieb
Emirates 109
Singapore Airlines 24
Lufthansa 14
British Airways 12
Qantas 12
Air France 10
Etihad Airways 10
Korean Air 10
Qatar Airways 10
Andere 23
Summe 234

(Flottenstärken der wichtigsten Airbus-A380-Kunden, Stand: Februar 2019)

Schon gewusst? – Der Listenpreis eines Airbus A380 betrug zuletzt knapp 450.000.000 US-Dollar!

Das Flugzeug war letztlich allen Airlines wohl auch ein Stückchen zu groß dimensioniert – und damit zu teuer im Flugbetrieb. Emirates hat deshalb nun zeitgleich mit der A380-Auftragsreduktion 40 neue A330-900 und 30 neue A350-900 geordert. Auch diese Modelle bieten ausreichend viel Platz, sind aber leichter und verursachen mit zwei statt vier Triebwerken deutlich geringere Betriebskosten.