Boeing 737 Max 8: Flugverbot jetzt auch in den USA und Kanada

Mittwoch 13. März 2019 – Washington (we). Das Drama um die umstrittene Boeing 737 Max 8 geht in die nächste Runde. Seit heute dürfen alle Maschinen des Typs auch nicht mehr in den USA und Kanada betrieben werden. Die Sache droht zu einem beispiellosen Skandal in der Luftfahrtgeschichte zu werden.

Als bis dato letzte Organisation hat am heutigen Mittwoch die amerikanische Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) den Luftraum über den USA für die komplette 737-Max-Modellreihe gesperrt und den Schritt mit neuen Erkenntnissen zum jüngsten Flugzeugabsturz in Afrika begründet. Es geht offenbar um Analysen der Unfallstelle und genauere Satellitendaten.

Anzeige


Die Entscheidung ist ein Meilenstein in der amerikanischen Luftfahrt und nochmals ein schwerer Schlag für Boeing: Zuvor hatte die FAA erst zwei mal in ihrer Geschichte (Gründung: 1958) einer kompletten Typenreihe ein Flugverbot erteilt: 1979 der McDonnell Douglas DC-10 und 2013 der Boeing 787 (Dreamliner).

Jahr Typ Grund
1979 McDonnell Douglas DC-10 Absturz in Chicago (USA)
2013 Boeing 787 (Dreamliner) Brand von Lithium-Batterien an Bord
2019 Boeing-737-Max-Reihe Abstürze in Indonesien und Afrika

Boeing reagiert phlegmatisch

Obwohl inzwischen – nach enormem öffentlichen Druck – auch Boeing selbst den Airlines vom Flugbetrieb mit den Maschinen der 737-Max-Reihe abrät, wiederholt das Unternehmen stoisch, die Flugzeuge mit der Bezeichnung Max-8 seien sicher. Die Empfehlung sei nur eine reine Vorsichtsmaßnahme, heißt es.

Für den Flugzeugbauer ist die Situation ernst. Offenbar hatten mehrere Piloten bereits auf Versäumnisse seitens Boeing im Zusammenhang mit der möglicherweise fehlerhaften MCAS-Software hingewiesen. Sie steht in Verdacht, die Ursachen der beiden jüngsten Abstürze gewesen zu sein. Die »BILD« bezeichnet das Flugzeugmuster inzwischen als Todesflieger.


Lesen Sie dazu auch:
► Boeing 737 Max 8 bekommt Startverbot in Europa (12. März 2019)
► Flugverbot für Boeing 737 Max 8 über Deutschland (11. März 2019)