Laser-Attacke auf Autofahrer und Linienflugzeug – Polizei Hameln ermittelt

Auf einen solchen Airbus A320 hat ein Unbekannter in der Nacht mit einem grünen Laserstrahl gezielt. Symbolfoto: Weber

Montag 16. Mai 2018 Emmerthal (we). Gemeingefährliche Aktion! In Emmerthal bei Hameln hat in der vergangenen Nacht ein Unbekannter einen Autofahrer und die Cockpit-Besatzung eines Linienflugzeugs geblendet.

Offenbar hatte er gezielt einen grünen Laserstrahl auf ein Auto und ein Flugzeug gerichtet. Bei der Maschine handelte es sich nach Angaben der Polizei Hameln um einen Airbus A320 mit Ziel Hannover – vermutlich der Condor-Flug DE1529 (CFG8WK) aus Palma de Mallorca.

Glück gehabt: Die Besatzung des Flugzeugs konnte den Landeanflug nach der Laser-Attacke ohne weitere Besonderheiten fortsetzen und sicher zu Ende bringen. Vom Täter fehlt allerdings jede Spur.

Anzeige


Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen und macht nochmals eindringlich auf die Folgen solcher Aktionen aufmerksam. Gegen den Unbekannten wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Luft- und Straßenverkehr ermittelt.


Der Polizeibericht im Wortlaut:

»Heute Nacht gegen 02.00 Uhr kam es innerhalb kürzester Zeit zu Laserpointer-Attacken auf eine landende Verkehrsmaschine und auf einen Autofahrer. Der Blender soll sich nach derzeitigem Kenntnisstand im Bereich Emmerthal aufgehalten haben.

Zunächst wurde kurz vor 02.00 Uhr der Pilot einer Airbus-Passagiermaschine durch einen grünen Laserstrahl geblendet. Die Maschine befand sich im Landeanflug auf den Flughafen Hannover und überflog dabei den Bereich Emmerthal. Der Pilot wurde nicht verletzt; die A320 konnte ungehindert ihren Landeanflug fortsetzen.

Nach Eingang der Meldung durch die Deutsche Flugsicherung fahndeten mehrere Streifenwagen im Bereich Emmerthal, der übermittelten Position der Verkehrsmaschine zum Zeitpunkt der Attacke.

Eine Streifenwagenbesatzung traf im Rahmen der Fahndung auf einen 20-jähriger Autofahrer. Auch er will im Bereich Verlängerung Reherstraße von einem grünen Laserstrahl geblendet worden sein.

Die Fahndung verlief in der Nacht erfolglos.

Gegen den unbekannten Täter wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und in den Straßenverkehr eingeleitet.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei Hameln (Tel. 05151/933-222) entgegen.

Die Blendung von Personen mit Laserpointern ist kein Kavaliersdelikt. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf die Gefährlichkeit von Laserblendungen hin. Durch direkte Blendung von Personen, insbesondere von Piloten von Luftfahrzeugen oder Fahrern von sonstigen Fahrzeugen, kann es zu höchst gefährlichen Situationen kommen. Im schlimmsten Fall erleiden die Geblendeten schwerste Augenverletzungen, die in Folge zum Kontrollverlust über ihre Fahrzeuge führen können.«