Zwischenfall am Flughafen Hannover aufgeklärt: Autofahrer fühlte sich wie im Computerspiel

Samstag 9. März 2019 – Hannover (we). Der Autofahrer, der Ende vergangenen Jahres mit seinem BMW ein Zufahrtstor am Flughafen Hannover durchbrochen hat und dann unkontrolliert auf dem Vorfeld herumgefahren ist, hatte nach eigenen Angaben eine Menge Drogen genommen. Deshalb habe er gedacht, er sei die Hauptfigur im Gangster-Computerspiel »GTA«.

Das hat der 21 Jahre alte Mann aus Polen nach seiner Haftentlassung vor wenigen Tagen der »BILD« erzählt. Schon kurz nach dem Vorfall am 29. Dezember 2018 hatten die Behörden einen terroristischen Hintergrund nahezu ausgeschlossen, eine schlüssige Erklärung für die Tat des Mannes hatten sie aber nicht. Im BILD-Interview klärt der nun auf, was hinter der Aktion steckt, mit der er den Flughafen Hannover vier Stunden lang lahmgelegt hatte.

Anzeige


Auslöser: Liebeskummer

Die Geschichte begann demnach bereits an Heiligabend. Der 21-Jährige Schiffsmechaniker habe Liebeskummer gehabt und deshalb begonnen Drogen zu nehmen – offenbar mindestens Kokain und Amphetamine. Das ging offenbar über mehrere Tage so, bis sich der Mann am 28. Dezember in den Kopf setzte, für die am Folgetag bevorstehende Hochzeit seiner Mutter »einen schicken BMW« aus München zu besorgen. Er nahm den Wagen (auch ein BMW) seiner Mutter und fuhr an der polnischen Ostseeküste los Richtung München. Noch immer im Drogenrausch verfuhr sich der 21-Jähriger aber mehrfach und kam schließlich auf die Idee, einfach zum Flughafen zu fahren, sein Auto dort verladen zu lassen und nach München zu fliegen.

Game over vorm Terminal A

Der Mann – vermutlich war er noch nie zuvor am Flughafen Hannover gewesen – suchte sich ein abgelegenes Zufahrtstor, stieß es mit dem Auto auf und fuhr dann ungehindert auf das Rollfeld. Dem BILD-Bericht zufolge parkte er dann unter einem Flugzeug, das gerade aus Griechenland kommend gelandet war, und dachte, der Verladevorgang beginne nun (wie im Videospiel) automatisch. Gerade als er sich zurückgelehnt und eine Zigarette angezündet hatte, habe dann ein Polizist mit Waffe neben ihm gestanden.

Inzwischen ist der Pole aus der Jugendanstalt Hameln entlassen worden, für den Tattag wurde ihm eine »vorübergehende Schuldunfähigkeit« attestiert. Drogen wolle er künftig keine mehr nehmen, heißt es. Wie der Prozess ausgehen wird, bleibt abzuwarten.


Lesen Sie dazu auch den Ursprungsbeitrag:
► Autofahrer legt Flughafen Hannover lahm (29. Dezember 2018)