Technischer Defekt: Christoph 13 kann nicht starten

Bild: EC135 D-HZSG Christoph 4
Ein solcher Rettungshubschrauber vom Bundesministerium des Innern konnte nicht mehr starten. Symbolfoto: Weber

Dienstag 23. April 2019 – Polle (we). Hubschrauber-Panne in Polle: Während des Einsatzes an einer Unfallstelle im Landkreis Holzminden ist Rettungshubschrauber Christoph 13 aus Bielefeld am Montagnachmittag mit einem technischen Defekt vorübergehend liegengeblieben.

Der beim Verkehrsunfall schwer verletzte 72 Jahre alte Fahrer eines Trikes war bereits im Hubschrauber untergebracht worden, als sich herausstellte, dass die Maschine wegen der technischen Schwierigkeiten doch nicht abheben können würde. In der Folge wurde der Patient von den Bodenkräften übernommen und in einem Rettungswagen in die Klinik gebracht.

Anzeige


Bundespolizei fliegt Techniker ein

Interessant: Zur Reparatur des Hubschraubers (Eurocopter EC-135 T2i, D-HZSD) wurde anschließend mit einem zweiten Hubschrauber ein Techniker der Bundespolizei aus Gifhorn eingeflogen. Weil der jedoch nicht ohne weiteres an den defekten Teil der Maschine herankam, musste die freiwillige Feuerwehr Bodenwerder im Rahmen einer sogenannten Amtshilfe ausrücken und eine Rettungsbühne als Arbeitspodest aufbauen.

Die Einsatzmeldung der Feuerwehr:

TH Einsatz Truppstärke: Polle Polle L426 – Polle *** Amtshilfe Christoph 13 / Rettungsbühne erforderlich

So ausgestattet gingen die Reparaturarbeiten dann auch schnell voran, sodass Christoph 13 nach kurzer Zeit wieder starten konnte. Über den Zustand des verletzten Trike-Fahrers ist unterdessen nichts bekannt.

Hintergrund: Die orangefarbenen Rettungshubschrauber werden vom Bundesministerium des Innern (BMI) als sogenannte Zivilschutz-Hubschrauber betrieben. Weil auch die Bundespolizei dem BMI unterstellt ist, wurde hier gewissermaßen auf dem kurzen Dienstweg mit technischem Knowhow ausgeholfen. Das BMI wiederum hat nichts mit der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung zu tun, dessen Luftfahrzeug-Flotte in den vergangenen Monaten immer wieder durch eine Pannenserie in die Negativ-Schlagzeilen geraten war.

Grafik: Trennstrich