Laser-Attacke auf drei Flugzeuge: Polizei Achim bittet um Hinweise

Dienstag 16. Oktober 2018 Bremen/Achim (we). Absolut verantwortungslos: Unbekannte haben in den vergangenen Tagen in der Nähe von Bremen mindestens drei Flugzeuge mit einem Laserpointer attackiert.

Weil sich die drei Fälle an insgesamt zwei Tagen ereignet haben, geht die Polizei offenbar von mehreren Tätern aus. Sie hatten offenbar zunächst eine Cessna mit Fluglehrer und Flugschüler an Bord und dann eine Germania- und eine Eurowings-Maschine ins Visier genommen.

Glück gehabt: Trotz der Blendung durch den kräftigen grünen Laserstrahl konnten die Piloten ihre Flugzeuge sicher landen. Von den Laser-Attacken betroffen waren Daten von Flightradar24.com zufolge diese Maschinen:

Anzeige


D-EXAV D-ASTP D-AKNV
Fluglehrer und Flugschüler auf dem Weg nach Hannover Flug GMI3219 von Antalya nach Bremen, 215 Passagiere Flug EW2034 von Stuttgart nach Bremen, 126 Passagiere

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Zur Aufklärung der Straftat bittet die Polizei Bremen nun um Hinweise von Zeugen. Möglicherweise hat jemand die grünen Laserstrahlen auch abseits des Himmels gesehen. Nach Erfahrungen der Beamten richten die Laser-Angreifer ihre Strahlen auch häufig auf Verkehrsteilnehmer oder Anwohner, sodass im Bereich der Autobahnabfahrt Achim-Nord etwas beobachtet worden sein könnte. Hinweise an die Polizei Achim, Telefon (0 42 02) 996-0.


Der Polizeibericht im Wortlaut:

»In insgesamt drei Fällen haben unbekannte Täter in den letzten Tagen Flugzeugbesatzungen im Bereich von Achim mit Strahlen von grünen Laserpointern geblendet. Der dritte Tatort soll sich im Bereich der Autobahnabfahrt Achim-Nord an Sportplätzen der Straße „Am Freibad“ befinden.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Bremen und des Polizeikommissariats Achim wurden die Piloten nicht verletzt – trotzdem sind Gesundheitsschäden nicht auszuschließen. Grüne Laserstrahlen gelten als besonders gefährlich, nicht nur wegen der vorübergehenden Blendung: Bereits nach 0,2 Sekunden können irreparable Netzhautschäden und Erblindungen verursacht werden. Deswegen wird wegen gefährlicher Eingriffe in den Luftverkehr ermittelt.

Fall 1: Am 12.10.2018 um 19:57 Uhr wurden ein Fluglehrer und sein Flugschüler geblendet. Sie waren mit einer Sportmaschine vom Typ Cessna auf dem Flug nach Hannover-Langenhagen.

Fall 2: Am 12.10.2018 um 23:16 Uhr traf ein grüner Laserstrahl das Cockpit einer Germania-Passagiermaschine. Das Flugzeug mit 215 Fluggästen konnte sicher am Flughafen Bremen landen.

Fall 3: Am 15.10.2018 um 19:40 Uhr wurde der Pilot eines Eurowings-Fluges mit 126 Passagieren an Bord gleich zweimal hintereinander geblendet. Auch diese Maschine konnte sicher in Bremen landen.

Die Ermittlungen dauern an. Erfahrungsgemäß richten die Verursacher die Laserstrahlen nicht nur auf Flugzeuge, sondern auch auf Straßenverkehrsteilnehmer oder Häuser von Anwohnern. Zuständigkeitshalber führt das Polizeikommissariat Achim die weiteren Ermittlungen und bittet um Zeugenhinweise, Telefon 04202-9960«