Was kostet ein Kleinflugzeug? Ein Überblick

Bild: Beechcraft Bonanza
Was kostet ein Kleinflugzeug? Eine Übersicht über Neupreise von Cessna, Piper, Beech & Co. Symbolfoto: Weber

Was kostet ein Kleinflugzeug und wieviel muss man für ein Ultraleichtflugzeug oder einen Tragschrauber bezahlen? Dieser Artikel richtet sich an Luftfahrt-Einsteiger und soll einen ersten Eindruck für Kosten in der Privatfliegerei vermitteln.

In der folgenden Auflistung unterscheiden wir die Anschaffungskosten klassischer Kleinflugzeuge (Echo-Klasse), Flächen-Ultraleichtflugzeuge (Mike-Klasse) und Tragschrauber. Hinweis: Die Listenpreise von Luftfahrzeugen aus internationaler Produktion sind von US-Dollar in Euro umgerechnet worden (1 USD = 0,90 EUR). Es handelt sich um einen groben Richtpreis, der je nach Ausstattung teils erheblich abweichen kann.



Wollen Sie eine Cessna kaufen?

Das beliebteste Kleinflugzeug der Welt, die Cessna 172, kostet derzeit neu umgerechnet etwa 277.000 Euro. Besonders günstig kommen Sie davon, wenn Sie stattdessen einen Tragschrauber kaufen wollen: Den AutoGyro Cavalon gibt es schon ab 52.500 Euro.


Cessna 172

Bild: Cessna 172 D-EFEE

Neupreis Cessna 172-SP (2019): 277.000 Euro
Sitzplätze insgesamt: 4
Zulassung: Echo-Klasse


Piper PA-28

Bild: Piper PA28 D-EVKB

Neupreis PA-28R-201 (2019): 420.000 Euro
Sitzplätze insgesamt: 4
Zulassung: Echo-Klasse


Cirrus SR20

Bild: Cirrus SR20 D-EMBE

Neupreis Cirrus SR20 (2019): 351.000 Euro
Sitzplätze insgesamt: 4
Zulassung: Echo-Klasse


Aquila A210

Bild: Aquila A210 D-EMJD

Neupreis Aquila A210 (2019): 128.000 Euro
Sitzplätze insgesamt: 2
Zulassung: Echo-Klasse


Aerospool WT-9 Dynamic

Bild: Ultraleichtflugzeug WT-9

Neupreis Aerospool WT-9 Dynamic (2019): 106.000 Euro
Sitzplätze insgesamt: 2
Zulassung: Mike-Klasse (Ultraleichtflugzeug)


AutoGyro Cavalon

Bild: AutoGyro Cavalon 914 D-MUHB

Neupreis AutoGyro Cavalon (2019): 52.500 Euro
Sitzplätze insgesamt: 2
Zulassung: Mike-Klasse (Ultraleichtflugzeug)


Beechcraft Bonanza

Bild: Beechcraft Bonanza

Neupreis Beechcraft Bonanza G36 (2019): 845.000 Euro
Sitzplätze insgesamt: 4-5
Zulassung: Echo-Klasse


Bei den Fotos handelt es sich um Symbolfotos des jeweiligen Flugzeugmusters mit teils älterem Baujahr. Die Preise beziehen sich auf aktuelle Neu-Flugzeuge des jeweiligen Typs.


Betriebskosten von Kleinflugzeug & Co.

Die Betriebskosten von Kleinflugzeugen setzen sich aus einigen Aspekten zusammen. Die bedeutsamsten Faktoren: Kosten für Flugbenzin und Motoröl. Dazu können je nach konkretem Trip auch Lande- oder Abstellgebühren am Flughafen kommen, wir konzentrieren uns hier jedoch auf die beiden genannten Punkte.

Gut zu wissen: Zur einmaligen Anschaffung eines Kleinflugzeugs kommen neben den Betriebskosten auch laufende Kosten wie Flugzeug-Haftpflichtversicherung, Hangar-Miete, Vereins-Beiträge und Wartungskosten. In Kürze mehr Informationen hier.


Kleinflugzeug chartern – das kostet es

Die Charterkosten für ein Kleinflugzeug sind zum einen abhängig davon, um welches Modell es sich handelt, zum anderen davon, wer es chartern möchte. Privatpiloten, die das Flugzeug anschließend meist selbst fliegen, bekommen deutlich günstigere Konditionen als Fluggäste im Vollcharter.

Was bedeutet »ein Flugzeug chartern«?

BegriffDefinitionBeispiel
CharterAusleihen eines Flugzeugs durch einen Privatpiloten zur Selbstnutzung. Der Pilot zahlt die Charter-Gebühren an den Eigentümer (z. B. den Verein oder die Flugschule)Ein Privatpilot leiht sich eine Cessna 172 für 200 Euro pro Stunde und fliegt selbst damit
VollcharterMieten eines Flugzeugs i. d. R. inklusive Crew (Pilot/en) durch eine Privatperson oder ein Unternehmen ohne Luftfahrtbezug. Der Auftraggeber zahlt die Vollcharter-Gebühren an den Eigentümer (z. B. Luftfahrtunternehmen).(1) Ein Luftbildfotograf mietet eine Cessna 172 inklusive Pilot für 400 Euro pro Stunde

(2) Ein Unternehmer mietet einen Privatjet inklusive Crew für 3.100 Euro pro Stunde

(3) Ein Luftfahrtunternehmen mietet ein großes Passagierflugzeug mit Crew (wet-lease) oder ohne (dry-lease)
TeilcharterErwerben eines bestimmten Platzkontingents innerhalb eines Flugzeugs auf einer bestimmten Strecke. Der Auftraggeber (meist Reiseveranstalter) zahlt die Charter-Gebühren an den Eigentümer (z. B. Luftfahrtunternehmen).Ein Reiseveranstalter erwirbt 50 Sitzplätze in einer Boeing 737 für die Route Hannover-Fuerteventura, um sie anschließend weiter zu vermarkten

Charterkosten pro Stunde – Beispiele

Anbei einige Beispiele für Charterkosten von Cessna, Piper und anderen Modellen. Es handelt sich um grobe Richtwerte, die je nach Vercharterer (Verein oder Unternehmen) stark abweichen können. Insbesondere bei der Cessna 172 und der Piper PA28 gibt es zahlreiche unterschiedlich ausgestattete Modelle, sodass die Charterpreise dort sogar innerhalb derselben Modellreihe um plusminus 20 Prozent abweichen können.

Nutzen Sie die folgende Tabelle als groben Anhaltspunkt – angegeben für selbstfliegende Piloten und Vollcharter für Jedermann, wenn bei einem privatwirtschaftlichen Luftfahrtunternehmen gechartert wird. Sie liegen erfahrungsgemäß ungefähr beim 1,75-fachen der Charterkosten, die Privatpiloten zahlen.

KleinflugzeugCharter-Kosten für PilotVollcharter-Kosten für Jedermann
AutoGyro Cavalon (Tragschrauber)120 Euro200 Euro
Aerospool WT-9 Dynamic (UL)130 Euro210 Euro
Aquila A210160 Euro250 Euro
Cessna 150170 Euro260 Euro
Cessna 172-M200 Euro350 Euro
Piper PA-28-161 Warrior II220 Euro360 Euro
Beechcraft Bonanza K35270 Euro470 Euro
Cirrus SR-20 G2270 Euro470 Euro
Cirrus SR-22 G3350 Euro600 Euro

Bei den angegebenen Werten handelt es sich um Charterpreise pro Stunde im Nasscharter (also inklusive Flugbenzin und Betriebsstoffe).