Airbus will Flugzeuge am Flughafen Braunschweig parken

Bild: Airbus A320 weiß
Bis zu 15 Airbus-Flugzeuge wie dieses sollen in Braunschweig geparkt werden. Symbolfoto: Weber

Donnerstag 16. Juli 2020 – Braunschweig (we). Flugzeughersteller Airbus will ab August bis zu 15 Flugzeuge am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg parken. Grund dafür sind noch immer die Auswirkungen der Coronavirus-Krise.

Weil die Flugzeuge der A320-Serie wegen der Pandemie nicht ausgeliefert werden konnten, am Airbus-Standort Hamburg aber weiter fleißig produziert wird, ist dort offenbar inzwischen der Platz knapp geworden. Die Lösung ist nun das östliche Vorfeld des Flughafens Braunschweig, auf dem die Flugzeuge in Kürze bis auf weiteres zwischengeparkt werden sollen. Wann sie anschließend an die weltweiten Kunden ausgeliefert werden können, ist noch unklar.

Flugzeug-Parkplatz Braunschweig

Fakt ist: In der kommenden Woche machen sich Airbus-Mitarbeiter an die Vorbereitung des besonderen Parkplatzes am Flughafen. Airbus stationiere Personal am Flughafen für die Vorbereitung der Parkfläche und auch für die »Betreuung der Maschinen«, heißt es in einer Pressemitteilung des Airports. Dafür seien bereits Büros und Garagen angemietet worden.

Die ungewöhnliche Park-Aktion ist eine Win-Win-Situation für Flughafen und Flugzeugbauer. »Die Nutzung eines Teils des Vorfeldes als Parkplatz wird das Defizit des Flughafens spürbar entlasten«, so Michael Schwarz, Flughafenchef in Braunschweig. Und er verspricht auch den Besuchern einen Blickfang: »Eine der Maschinen wird für unsere Besucher vor der Terrasse
geparkt werden«.

Besondere Flugzeug-Lackierungen

Die Flugzeuge tragen bereits die Farbkleider ihrer künftigen Airlines. Um welche es sich handelt, ist nicht bekannt. Gewiss ist: Der Anblick fabrikneuer Flugzeuge in den Lackierungen teils hierzulande unbekannter internationaler Fluggesellschaften wird historisch gesehen ein ganz besonderes Ereignis – vor allem für die Planespotter – sein. Es ist nahezu ausgeschlossen, dass die Flugzeuge nach ihrer Auslieferung jemals wieder nach Braunschweig kommen werden.