Polizei: Mutmaßlicher Flugzeugabsturz in Bramsche war wohl nur Tornado-Tiefflug

Bild: Feuerwehr und Tornado
Die Feuerwehr Bramsche hat ein mutmaßlich abgestürztes Flugzeug gesucht, das in Wirklichkeit ein nicht abgestürzter Tornado der Luftwaffe war. Fotos: Weber

Freitag 28. Februar 2020 – Bramsche (we). Aufregung am Freitagmorgen in Bramsche bei Osnabrück! Augenzeugen haben gegen 10 Uhr über Notruf einen möglichen Flugzeugabsturz gemeldet, nachdem sie von verschiedenen Standorten aus – so heißt es im Polizeibericht – »ein kleines Flugzeug qualmend und in niedriger Höhe« in Richtung eines Waldes am Darnsee fliegen sehen und einen lauten Knall gehört hatten. Die Folge: Ein Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr.

Insgesamt etwa 150 Einsatzkräfte hatten sich in der Folge auf die Suche begeben, Drohnen aufsteigen lassen und den Polizeihubschrauber Phoenix aus Hannover um Hilfe gebeten – konnten aber letztlich nur melden: Keine Feststellung! Etwa zweieinhalb Stunden nach der Alarmierung wurde der Einsatz eingestellt, die Suche nach dem mutmaßlich abgestürzten Flugzeug bei Bramsche war bis dahin erfolglos geblieben.

Ursache: Bundeswehr-Tornado im Tiefflug

Die Erklärung der Polizei: Wahrscheinlich hat es sich bei dem gesichteten Flugzeug um einen Panavia-Tornado-Kampfjet der Bundeswehr gehandelt. Er sei zum Zeitpunkt des Vorfalls im entsprechenden Gebiet in einer Höhe von etwa 200 Metern unterwegs gewesen, heißt es. Wie es zu der Verwechslung eines Tornado-Tiefflugs mit einem »qualmenden«, abstürzenden Kleinflugzeug kommen konnte, ist unklar. Von der Flugbetriebs- und Informationszentrale der Bundeswehr (FLIZ) gibt es bis dato keine weiterführenden Informationen.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Bramsche, Epe, Engter, Sögeln, und Pente, der Einsatzleitwagen 2 der Kreisfeuerwehr Osnabrück, die Drohneneinheiten von Feuerwehr, Stadt Osnabrück und Malteser Hilfsdienst, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, ein leitender Notarzt sowie die Polizei mit mehreren Bodenkräften und dem Polizeihubschrauber Phoenix (EC-135).


Der aktuelle Einsatzbericht der Polizeiinspektion Osnabrück im Wortlaut:

»Die Bramscher Polizei erhielt am Freitagmorgen einen Hinweis auf einen möglichen Flugzeugabsturz. Zeugen hatten gegen 10 Uhr beobachtet, wie ein kleines Flugzeug qualmend und in niedriger Höhe in Richtung des Waldgebietes am Darnsee geflogen sei. Auch berichteten andere Zeugen von einem lauten Knall, den sie in dem Gebiet wahrgenommen hätten. Die weiteren Ermittlungen zu Flugbewegungen in dem Bereich führten zunächst aber zu keinem eindeutigen Ergebnis, so dass in der Folge das infrage kommende Gebiet durch zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei abgesucht wurde. Dabei kamen auch ein Polizeihubschrauber und mehrere Drohnen der Feuerwehr zum Einsatz. Da die aufwendige Suche zu keinen weiteren Hinweisen auf einen möglichen Flugzeugabsturz führte, wurden die Maßnahmen gegen Mittag eingestellt. Eine mögliche Erklärung für die Wahrnehmungen der Zeugen könnte sein: Wie später bekannt wurde, überflog zur Vorfallszeit ein Kampfflugzeug der Bundeswehr vom Typ Tornado in einer Höhe von etwa 200 Metern den in Rede stehenden Bereich.«

Grafik: Trennstrich