Coronavirus: Türkei verbietet Einreise aus Deutschland und weiteren EU-Ländern

Bild: Fotocollage mit türkischen Airlines
Diese vier Fluggesellschaften fliegen von Deutschland in die Türkei: Turkish Airlines, Pegasus Airlines, SunExpress, Corendon. Fotos: Weber

Freitag 13. März 2020 – Ankara/Berlin (we). Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Wegen des Coronavirus hat nun auch die Türkei die Grenzen für Reisende geschlossen, Flüge von Deutschland in die Türkei werden gestrichen. Der Einreisestopp gilt nach Angaben des Auswärtigen Amtes ab morgen früh, 8 Uhr zunächst bis zum 17. April 2020. Flüge nach Deutschland sollen vorerst weiter durchgeführt werden, die Ausreise ist also grundsätzlich möglich.

Das gilt darüber hinaus offenbar auch für die übrigen acht Länder, die in der Verfügung der türkischen Regierung explizit ein Einreiseverbot ausgesprochen bekommen haben: Belgien, Dänemark, Frankreich, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden und Spanien. Tausende Urlauber, die eigentlich bald in die Osterferien starten wollten, werden nun daheim bleiben müssen.

Anzeige


Einreiseverbot Türkei: Wer ist betroffen?

Hinflüge: Ab morgen wird es mindestens bis zum 17. April keine regulären Passagierflüge aus Deutschland in die Türkei mehr geben. In Deutschland betreiben insbesondere die vier Fluggesellschaften Turkish Airlines, SunExpress, Corendon und Pegasus Airlines den Türkei-Flugverkehr. Wer also im fraglichen Zeitraum ein Flugticket in die Türkei hat, sollte sich dringend mit seinem Reiseveranstalter oder der Airline in Verbindung setzen.

Rückflüge: Wie bereits erwähnt, sind Rückflüge aus der Türkei vorerst erlaubt und auch geplant. Sofern die Rückreise noch nicht geplant oder fraglich ist, sollten sich Türkei-Urlauber dringend mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung setzen. Das gilt insbesondere dann, wenn der Rückflug nicht für die kommenden Tage geplant war, sondern noch etwas weiter in der Zukunft liegt.

Immer mehr Einschränkungen durch Corona

Das Coronavirus (bzw. Covid-19, SARS-CoV-2 oder Wuhan-Virus) hat die Welt fest im Griff! Bereits gestern hatte US-Präsident Donald Trump ein empfindliches Einreiseverbot für alle Schengen-Staaten in sein Land verfügt. In Deutschland werden abseits des Luftverkehrs Schulen, Kultureinrichtungen, Clubs und Geschäfte geschlossen. Im ÖPNV werden Straßenbahnfahrer – zum Beispiel in Hannover – durch massive Metallzäune von den Fahrgästen getrennt, der Einstieg in Busse ist nur noch über die hinteren Türen möglich und die ersten beiden Sitzreihen müssen frei bleiben.

Grund der massiven Einschränkungen ist die Tatsache, dass der explosionsartige flächendeckende Ausbruch der Krankheit verhindert werden soll. So soll der Verlauf der Krankheit praktisch zeitverzögert werden, um das ohnehin selbst kränkelnde deutsche Gesundheitssystem nicht hoffnungslos zu überlasten.

Grafik: Trennstrich