Flugschulen in Niedersachsen dürfen wieder öffnen

Bild: Flugzeug und Hangar
Ab Montag dürfen die Flugzeuge wieder zu Ausbildungszwecken aus dem Hangar geholt werden. Symbolfoto: Weber

Sonntag 10. Mai 2020 – Hannover (we). Start frei! Ab morgen dürfen die Flugschulen in Niedersachsen wieder ihren Betrieb aufnehmen. Die theoretische und praktische Pilotenausbildung ist dann wieder möglich – wenn auch unter bestimmten Hygiene-Voraussetzungen.

In § 7 Absatz 3 der »Niedersächsischen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie« vom 8. Mai wird insbesondere »Fahrschulen, Fahrlehrerausbildungsstätten [und] Flugschulen« die Wiederaufnahme ihres Ausbildungsbetriebs ab dem 11. Mai erlaubt, sofern sie dafür Sorge tragen, dass bestimmte Sauberkeits- und Abstandsregelungen eingehalten werden.

Anzeige


Mindestabstand, Masken, Desinfektion

Dazu gehört der Verordnung zufolge allen voran ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu jeder Person, die nicht zum eigenen Hausstand gehört. In Fahrzeugen oder Flugzeugen muss bei zwei oder mehr Insassen jeder eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen – dort ist die Abstandsregelung schließlich platzbedingt oft nicht umsetzbar.

Betreiber sind »verpflichtet, Hygienemaßnahmen zu treffen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vermindern«, heißt es wenig konkret in der Verordnung. Es seien »Möglichkeiten der Desinfektion zu gewährleisten« und nach jedem praktischen Unterricht (also Übungsflug) »geeignete Hygienemaßnahmen durchzuführen«. Außerdem muss die Flugschule die Kontaktdaten aller zeitgleich anwesenden Personen sammeln, dokumentieren und bis zu einem Zeitraum von drei Wochen aufbewahren.

Gastflüge noch nicht wieder erlaubt

Die Regeln gelten explizit für den Ausbildungsbetrieb von Flugschulen und konzentrieren sich daher auf die Verbindung zwischen Fluglehrer und Flugschüler. In Niedersachsen und Bremen waren im vergangenen Jahr 51 Vereine und Unternehmen bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr als Flugschulen eingetragen – davon drei mit Sitz in Hannover.

Wichtig: Private Mitflüge auf Selbstkostenbasis bleiben dementsprechend vorerst weiter unzulässig. Bereits ausgebildete Privatpiloten dürfen zwar uneingeschränkt allein fliegen und auch Personen mitnehmen, die mit ihnen in einem Haushalt leben, fremde Passagiere dürfen aber selbst unter strengen Hygienemaßnahmen noch nicht wieder befördert werden.