Kanarische Inseln wieder Risikogebiet

Bild: Risikogebiet Kanaren
Die Kanaren sind wieder Corona-Risikogebiet. Flugstreichungen sind wahrscheinlich. Symbolfoto: Weber

Mittwoch 2. September 2020 – Berlin (we). Herber Rückschlag für die Reise-Branche! Das Auswärtige Amt hat am heutigen Mittwoch ganz Spanien zum Corona-Risikogebiet erklärt. Damit gilt nun auch für die Kanarischen Inseln wieder eine offizielle Reisewarnung. Die Inselgruppe war bislang ausdrücklich davon ausgenommen gewesen.

Schon zuvor war die spanische Urlaubsinsel Mallorca nach einer Art Tourismus-Testphase mit zeitweiliger Aufhebung der Reisewarnung erneut zum Risikogebiet erklärt worden. TUI hatte daraufhin zunächst sämtliche Pauschalreisen nach Mallorca bis zum 24. August abgesagt und den Reisestopp jüngst bis zum 11. September verlängert.

Corona-Fälle auf Gran Canaria und Teneriffa

Das Auswärtige Amt begründet die aktuelle Entscheidung mit hohen Infektionszahlen und nennt die besonders betroffenen Landesteile. Neben Gegenden auf dem spanischen Festland sind offenbar zwei Kanarische Inseln besonders vom Coronavirus betroffen. In einer Mitteilung der Bundesbehörde heißt es: »Regionale Infektionsherde gibt es landesweit, insbesondere […] auf den kanarischen Inseln mit Schwerpunkten auf Gran Canaria und Teneriffa.«

Quarantäne und Stornierungen

Für Urlauber hat die Reisewarnung auf die Kanarischen Inseln verschiedene Folgen. Wer bereits im Urlaub war und ab heute von den Kanaren nach Deutschland zurückkehrt, muss sich auf das Coronavirus testen lassen und bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses in häuslicher Quarantäne bleiben. Urlauber, die Reisen für die nahe Zukunft gebucht haben, können nun einfacher den Urlaub stornieren und ihr Geld zurückbekommen.

TUI hat inzwischen alle Pauschalreisen auf die Kanarischen Inseln und Nur-Hotel-Buchungen bis einschließlich 12. September abgesagt. »Betroffene Kunden werden darüber aktiv von der TUI informiert«, so der Reisekonzern.