Lufthansa-Group verkündet Aus von Germanwings

Bild: Germanwings-Flugzeug
Die Lufthansa-Group hat den Flugbetrieb von Germanwings eingestellt. Archivfoto: Weber

Dienstag 7. April 2020 – Frankfurt (we). Die deutsche Lufthansa-Tochter Germanwings ist offenbar Geschichte. Wie die Lufthansa-Group mitgeteilt hat, wurde der Betrieb der Billigfluggesellschaft eingestellt. Schon in der vergangenen Woche hatte es Überlegungen gegeben, die Fluggesellschaft abzuwickeln. Der Protest zahlreicher Mitarbeiter und Gewerkschaften hatte der Entscheidung letztlich nichts entgegenzusetzen.

Besonders bitter: Die Ankündigung ist mehr oder weniger nur eine kleine Randnotiz in einer allumfassenden Pressemitteilung der Lufthansa-Group. »Der Flugbetrieb der Germanwings wird beendet«, heißt es dort lapidar.

Die Lufthansa-Group und das Restrukturierungspaket

Basis dieser und anderer betriebswirtschaftlicher Entscheidungen ist das von der Lufthansa-Group so betitelte »erste Restrukturierungspaket«. Die Formulierung legt nahe, dass weitere Restrukturierungspakete folgen werden. Der Vorstand der LH-Group, der das Maßnahmenpaket beschlossen hatte, geht davon aus, dass es nicht nur Monate, sondern mehrere Jahre (!) dauern wird, »bis die weltweite Nachfrage nach Flugreisen wieder dem Vorkrisen-Niveau entspricht«. Entsprechend weitreichend sind die angedachten Restrukturierungen. Neben der Aufgabe von Germanwings sieht der Plan einen kompletten Rundumschlag vor.

Lufthansa will Flugzeuge stilllegen

So werden etwa sechs Airbus A380, sieben Airbus A340-600, fünf Boeing 747-400 (Jumbos) und elf Kurzstrecken Airbus-A320 stillgelegt. »Die sechs A380 waren ohnehin ab 2022 für den Verkauf an Airbus vorgesehen«, heißt es. Und weiter: »Die Ausflottung von sieben A340-600 und fünf Boeing 747-400 wurde vor dem Hintergrund der nachteilhaften Ökoeffizienz und Wirtschaftlichkeit dieser Flugzeugtypen entschieden«. Die Stilllegung der genannten Flugzeuge betrifft vor allem das Angebot an den Drehkreuzen Frankfurt und München.

Auch bei den Tochter-Airlines Lufthansa-Cityline und Eurowings werden Flugzeuge ausgeflottet. Bei Austrian Airlines, Brussels Airlines und Swiss sind Flotten-Verkleinerungen geplant, aber offenbar noch nicht spruchreif. Darüberhinaus haben offenbar alle Passagier-Airlines der Lufthansa-Group ihre Wetleases mit anderen Fluggesellschaften »nahezu alle« aufgekündigt.

Mitarbeiter sollen anderswo im Konzern weiterbeschäftigt werden

Mitarbeiter, die von den Einschnitten betroffen sind, wird eine Weiterbeschäftigung an anderer Stelle im Konzern in Aussicht gestellt: »Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die von dem Restrukturierungspaket betroffen sind, gilt weiter das Ziel, möglichst vielen eine Weiterbeschäftigung innerhalb der Lufthansa Group zu bieten.«