Tante Ju kommt in den Quax-Hangar nach Paderborn

Bild: Junkers Ju-52 Lufthansa
Die alte Tante Ju soll ihren Lebensabend bei den Quax-Fliegerfreunden verbringen. Archivfoto: Weber

Samstag 26. September 2020 – Bremen/Büren(we). Es war die Knaller-Nachricht für Oldtimer-Freunde: Die alte »Tante Ju« der Lufthansa kommt nach Büren bei Paderborn! Mitte August hatte das der Quax – Verein zur Förderung von historischem Fluggerät e. V. bekanntgegeben, am heutigen Samstag startet nun der Transport zum Flughafen Paderborn-Lippstadt.

Drei Tieflader-Lastwagen befördern das Flugzeug zur Stunde über die Autobahnen – der erste mit dem Rumpf, die beiden folgenden mit jeweils einer Tragfläche. Am Nachmittag soll die Odyssee der inzwischen 84 Jahre alten Maschine ein für alle Mal ein Ende finden.

Schwerer Schaden in München

Vorausgegangen war dem Transport ein buchstäbliches Hin und Her über mehrere Jahre und Stationen. Nachdem bei dem Flugzeug Mitte 2018 in München ein schwerer Defekt an der Motoraufhängung festgestellt worden war, stand es zunächst ein halbes Jahr im Hangar herum, bevor im Januar 2019 die Deutsche Lufthansa AG erklärt hatte, kein Geld mehr für den Erhalt des Oldtimers an die »Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung« (DLBS) zahlen zu wollen.

Im April 2019 war die Junkers Ju-52 dann in drei Teile zerlegt und per Tieflader nach Hamburg gebracht worden. Wenige Tage später war durch die Lufthansa bekanntgegeben worden, Tante Ju solle in ein Museum kommen, unklar sei allerdings noch in welches. Bis dahin sollte das Flugzeug im Hangar in Hamburg bleiben. Aber dass es in einem Museum untergebracht werde, sei Fakt, hatte es seinerzeit geheißen.

Kein Platz für Tante Ju in Hamburg

Nachdem dann erneut mehrere Monate nichts Bedeutendes passiert war, wollte die Lufthansa das alte Flugzeug offenbar zunächst einmal aus dem Hangar haben. Die Folge: Die Anmietung einer Hafen-Lagerhalle in Bremen und der Transport der Ju-52 dorthin. In einer Erklärung hieß es, es käme noch ein Lockheed Starliner (bei der Lufthansa »Lockheed Super Star« genannt) per Schiff dazu und man wolle beide auf einer »späteren Ausstellung« zeigen.

Heute nun, im September 2020, scheint der Weg für die alte Tante Ju endlich klar und die abenteuerliche Reise beendet zu sein. Es geht nach Büren zu den Oldtimer-Profis des Quax-Hangars. Wie es dort weitergeht: Abwarten. Und das Beste hoffen.

Museum oder doch Reaktivierung?

Spannend jedenfalls: Der Quax-Verein schreibt auf seiner Internetseite »RAUS AUS DEM MUSEUM, RAUF AUF DIE BAHN! Wir sind kein Museum, keine statische Ausstellung. Bei uns sind die Flugzeuge, wo sie hingehören: In der Luft!«. Nostalgiker und Oldtimer-Fans lässt diese Formulierung aufhorchen. Möglicherweise wird es doch noch eine Reaktivierung der Ju-52 geben?

Nachdem das Flugzeug in Büren angekommen ist, wird der Quax-Verein sicher mehr über die künftigen Planungen bekanntgeben. Bisher heißt es von dort nur: »Wir werden auch diesem Stück Luftfahrtgeschichte ein warmes und wohliges Zuhause bieten und uns liebevoll um dieses schöne Stück Wellblech kümmern!«


Autorenfoto: Frank Weber

Autor: Frank Weber
Von der Handwerkskammer Hannover geprüfter Berufsfotograf, ausgebildeter Nachrichten-Redakteur und seit 2018 beruflich im Online Content Marketing tätig. Seit jeher begeisterter Mitflieger in Kleinflugzeug, Hubschrauber, Privatjet & Co.