Produktion eingestellt: Flugzeughersteller Mooney gibt auf

Bild: Mooney M20
Mooneys Traditionsmodell M20 war bei Privatpiloten beliebt. Symbolfoto: Weber

Donnerstag 14. November 2019 – Kerrville/Texas, USA (we). Paukenschlag in der General Aviation: Der amerikanische Traditions-Flugzeughersteller Mooney hat die Produktion seiner Kleinflugzeuge eingestellt. Fachmedien berichten übereinstimmend, dass in diesem Zusammenhang sämtliche Mitarbeiter bereits entlassen wurden. Flugzeugeigner und Privatpiloten hoffen nun, dass wenigstens die Ersatzteilversorgung noch einige Jahre stabil bleibt.

Das Unternehmen Mooney aus Kerrville in den USA (Bundesstaat Texas) hatte von seinem Erfolgsmodell M20 mehr als 5.000 Exemplare gebaut und seit 1955 die Modellreihe immer wieder weiterentwickelt. Bis zuletzt war die Mooney M20 mit Unterbrechungen in Serienproduktion gewesen. Gegründet hatten das Unternehmen 1929 die Brüder Albert und Arthur Mooney.

Anzeige


Schon 2008 finanzielle Schwierigkeiten

Allerdings: Nicht zum ersten mal ist der Flugzeugbauer in finanzielle Schieflage geraten. Bereits 2008 war die Produktion vorübergehend eingestellt worden, bis 2014 chinesische Investoren dem Unternehmen eine Finanzspritze für die Weiterproduktion des Modells M20 gaben. Dass das letztlich nicht zum nachhaltigen Erfolg geführt hat, ist nun offensichtlich. Allen Bemühungen zum Trotz handelt es sich nun wohl um die endgültige Pleite des Unternehmens.

Zur Einordnung: Im Vergleich zum Rekord-Hersteller Cessna war Mooney mit seinen etwas mehr als 5.000 verkauften M20 eher unbedeutend und hatte sich – was die bloße Anzahl der gebauten Flugzeuge angeht – etwa auf einem Niveau mit Cirrus (5.000ste Maschine ausgeliefert in 2011) bewegt.