Flugplatzregeln für Einsteiger

Hinweisschild Betreten verboten
Wie verhalte ich mich am Flugplatz? Hinweisschild am Segelflugplatz Hoya. Archivfoto: Weber

Die Privatfliegerei ist ein fantastisches Hobby. Wer sich in dem Bereich noch nicht auskennt, sollte sich aber zunächst mit ein paar Regeln vertraut machen.

Denn: Damit es allen Spaß macht und vor allem die Sicherheit für alle Beteiligten zu jeder Zeit gewährleistet ist, gibt es die ein oder anderen (weltweit geltenden) Grundsätze, die man unbedingt wissen sollte. Willkommen zum kleinen Flugplatz-Einmaleins!

Anzeige



Fehltritte vermeiden

Die gute Nachricht: Auf großen Verkehrsflughäfen sind die Möglichkeiten für etwaiges Fehlverhalten ohnehin begrenzt, etwa durch eine gewissenhafte Umzäunung. Außerdem findet sich dort eigentlich immer jemand, den man um Rat oder nach dem korrekten Weg zum Hangar fragen kann. Anders bei frei zugänglichen kleineren Flugplätzen: Damit sich Luftfahrt-Laien dort keine Fehltritte erlauben, haben wir auf dieser Seite einige Do’s und Dont’s zusammengestellt.

  • Anmelden! Spätestens beim oder unmittelbar nach Betreten des Platzes einem Verantwortlichen Bescheid geben. Das kann zum Beispiel ein Pilot sein oder der Flugleiter im Tower.
  • Umsichtig bewegen! Beim Gang zum Tower oder zum Treffpunkt unbedingt gekennzeichnete Wege benutzen und – falls vorhanden – immer nah an Gebäuden entlang gehen.
  • Aufpassen! Guter Tipp: Immer aufmerksam sein und die Umgebung im Blick behalten! Die Beobachtung von Boden und Luftraum mit Augen und Ohren ist sehr wichtig, insbesondere bei Segelflugplätzen.
  • Anweisungen folgen! Grundsätzlich immer eher passiv bleiben und Anweisungen des Verantwortlichen unbedingt Folge leisten.
Foto Propeller
Vorsicht vor dem Propeller! Archivfoto: Weber

Neben Dingen, die notwendig oder einfach sinnvoll sind, gibt es auch einige Dinge, die man absolut unterlassen sollte. Unbedingt zu berücksichtigen:

  • Verkehrsflächen sind tabu! Niemals und unter gar keinen Umständen ohne Aufforderung auf der Piste herumlaufen! Dasselbe gilt für Rollwege und Parkflächen. Keine durchgezogenen gelben Linien überschreiten!
  • Abstand halten! Völlig egal ob abgestellt oder in Bewegung: Flugzeugen sollte man nicht zu nahe kommen, es sei denn, man wurde dazu aufgefordert. Ruft ein Pilot „clear prop“, am besten gleich an Ort und Stelle stehenbleiben.
  • Nichts anfassen! Eigentlich selbstverständlich, aber an allen technischen Einrichtungen des Flugplatzes gilt: Nichts anfassen! Maximal das Klingel-Knöpfchen des Towers…

Es handelt sich bei dieser Aufstellung um einige ganz grundsätzliche Regeln. Die Plätze oder Vereine vor Ort haben meist noch speziellere Vorgaben, die an dieser Stelle natürlich nicht alle wiedergegeben werden können.

Anzeige


Zwischenmenschliches

Wichtig ist natürlich außerdem: Immer fair und freundlich bleiben! Wer sich verhält wie die Axt im Walde, wird auf Dauer wenig Freude am Flugplatz haben. Neben den absoluten Basics (siehe oben) gibt es auch einige „Social Skills“, die jeder mitbringen sollte.

  • Anpacken! Wenn offensichtlich ist, dass jemand Hilfe benötigt – beispielsweise beim Aushallen der Maschine –, einfach nachfragen wie man helfen kann. Meist bekommt man dann erklärt, wo man am Flugzeug mit anpacken kann.
  • Kein Frosch sein! Als Gastflieger auf keinen Fall nach dem Flug über irgendwelche Gebühren verhandeln! Das verdirbt garantiert den Spaß, den man zuvor gehabt hat. Möchte der Pilot 180 Euro für eine Stunde Flug, geben Sie ihm sie auch und feilschen nicht, weil Sie vielleicht nur 52 Minuten im Flugzeug gesessen haben.

Signale an Flugzeugen

Die größte Gefahr an kleineren Flugplätzen geht ohne Frage von den Flugzeugen aus. Wer einer Maschine im falschen Augenblick zu nahe kommt, spielt mit seinem Leben. Deshalb gilt: Augen und Ohren auf! Insbesondere die Beleuchtung an Flugzeugen kann für den Laien sehr hilfreich sein.

Zusammenfassung

Grundsätzlich sollten Sie sich als Neuling auf dem Flugplatzgelände eher passiv verhalten. Gehen Sie aufmerksam möglichst nah an Gebäuden entlang und suchen Sie Ihren Ansprechpartner vor Ort. Alles weitere wird er Ihnen im Anschluss erklären. Sehen Sie sich in Erweiterung dazu gern auch unsere allgemeinen Tipps zum Mitfliegen im Kleinflugzeug an!