Tarifeinigung beim Flughafen-Sicherheitspersonal

Bild: Flughafenmitarbeiter sortieren Koffer auf dem Vorfeld
Die Beschäftigten in der Passagier- und Gepäckkontrolle bekommen mehr Geld. Symbolfoto: Weber

Donnerstag 24. Januar 2019 Berlin (we). Einigung im Tarifstreit: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) haben in der vergangenen Nacht einen Tarifkompromiss ausgehandelt. Weitere Streiks an deutschen Flughäfen sind damit vorerst nicht zu erwarten.

Die Beschäftigten hatten in den vergangenen Wochen an mehreren deutschen Flughäfen die Arbeit niedergelegt und damit den Flugverkehr teilweise massiv gestört. Jetzt bekommen rund 23.000 Sicherheitsleute mehr Geld.

Anzeige


Gewerkschaft setzt 19 Euro Stundenlohn durch

Der Tarifkompromiss geht aus der insgesamt fünften Verhandlungsrunde hervor. Vorgesehen ist, in den kommenden drei Jahren die teils stark variierenden Löhne um 3,5 bis 9,77 Prozent zu erhöhen. Ab 2021 bekommen Passagier- und Gepäckkontrolleure einen Stundenlohn von 19,01 Euro brutto. Beschäftigte in dieser Position bilden eine von drei Gruppen, für die Ver.di sich eingesetzt hatte.

Berufsgruppen in der Luftfahrtsicherheit an Flughäfen
Kontrollkräfte für
Passagiere und Gepäck
Kontrollkräfte für
Zugänge und Zufahrten
Kontrollkräfte für Fracht, Post und Catering

Einen komplett einheitlichen Tarif über alle Jobs in der Flughafensicherheit hinweg hatte die Gewerkschaft allerdings nicht aushandeln können. Sicherheitskontrolleure für Zugänge und Zufahrten sowie für Fracht, Post und Catering werden zunächst etwas unterhalb der 19-Euro-Grenze bleiben.

Verband befürchtet höhere Ticketpreise

Der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) befürchtet unterdessen, dass die höheren Lohnkosten zu höheren Flugkosten für Passagiere führen könnten. Nach Angaben von BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow haben sich die Kosten für die Sicherheitskontrollen in den vergangenen acht Jahren verdoppelt. Außerdem müsse an der Effizienz gearbeitet werden, so Randow. An größeren europäischen Flughäfen wie Amsterdam und London-Heathrow würden pro Kontrollspur doppelt so viele Passagiere in der Stunde abgefertigt als in Deutschland.


Lesen Sie dazu auch den Ursprungsbeitrag:
Warnstreik am Flughafen Hannover angekündigt