Tornado-Kampfjet verliert im Flug zwei Zusatztanks

Bild: Panavia Tornado 45+69
Ein solcher Panavia Tornado der Luftwaffe hat im Flug zwei Außentanks verloren. Symbolfoto: Weber

Freitag 20. September 2019 – Jagel/Pansdorf (we). Peinlich-Panne bei der Luftwaffe: Ein Tornado-Kampfflugzeug der Luftwaffe hat am Donnerstagnachmittag während eines Flugs über Schleswig-Holstein zwei Zusatztanks »verloren«. Einer schlug in der Nähe von Pansdorf (nördlich von Lübeck) in einen Acker ein, der andere war zunächst nicht aufzufinden. Erst heute Vormittag hatte eine Autofahrerin den zweiten Tank entdeckt und die Bundeswehr darüber informiert.

Der Grund für den Zwischenfall ist unterdessen unklar. Wie es zum Verlust der beiden Tanks in einer Flughöhe von 6.000 Metern (knapp 20.000 Fuß) kommen konnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Von der Luftwaffe heißt es nur lapidar, es habe keine Gefahr für die Bürgerinnen und Bürger bestanden. Und: »Da die Tanks nach dem Übungsflug leer waren, besteht auch keine Gefahr der Kontamination des Bodens durch Kerosin.«

Anzeige


Tornado verliert Zusatztanks

Das Kampfflugzeug vom Typ Panavia Tornado sei gemeinsam mit einem anderen Tornado auf dem Rückweg von einem Übungsflug über Schleswig-Holstein unterwegs gewesen. Beide gehören nach Angaben der Luftwaffe zur Flotte des Taktischen Luftwaffengeschwaders (TaktLwG) 51 »Immelmann«, das am Fliegerhorst Schleswig in Jagel stationiert ist. Das Kampfjet-Modell Panavia Tornado ist in den 1970er Jahren entwickelt und bis 1999 gebaut worden.

Die Pressemitteilung der Luftwaffe von Freitag, 00.46 Uhr im Wortlaut:

»Am 19.09.2019 hat ein Kampfflugzeug vom Typ Tornado während eines Übungsfluges zwei Außentanks verloren. Ein Außentank wurde in der Nähe Pansdorf/Ost-Holstein gefunden und abtransportiert. Der zweite Tank konnte noch nicht gefunden werden. Ein wahrscheinlicher Fundort könnte sich zwischen Travemünde und Bad Segeberg befinden. Wer den Tank entdeckt wird gebeten, die nächste Polizeidirektion zu informieren und den Tank nicht zu berühren. Aufgrund möglicher Beschädigungen besteht Verletzungsgefahr.«

Update: Luftwaffe bestätigt Pilotenfehler!

Inzwischen hat die Luftwaffe bestätigt, dass es sich bei der Ursache des Zwischenfalls um einen Fehler des Kampfpiloten gehandelt hat. Lesen Sie dazu auch: Verlust von Zusatztanks am Tornado: Luftwaffe bestätigt Pilotenfehler

Grafik: Trennstrich