Vermisstes Kleinflugzeug bei Wilhelmshaven: Suche dauert an

Bild: Suchboot Schillig und verschollenes Flugzeug
Unter anderem mit diesem Schiff war nach dem Flugzeugwrack gesucht worden. Archivfotos: Weber

Freitag 24. Mai 2019 – Wilhelmshaven / Hannover (we). Tag 5 nach dem Absturz, Tag 4 der Suche nach dem vermissten Kleinflugzeug bei Wilhelmshaven. Und sie geht weiter, wenn nötig auch am Wochenende oder darüber hinaus. Die NWZ Online zitiert die Wasserschutzpolizei Oldenburg mit dem Satz »Wir wollen das Wrack auf jeden Fall finden«.

Zwischenzeitlich war am Mittwochabend entschieden worden, die Suche neu zu koordinieren. Der Grund: Bis zu diesem Zeitpunkt war der Radius von angespülten Wrackteilen immer größer – und damit das Eingrenzen der möglichen Absturzstelle immer schwieriger – geworden. Seit heute Vormittag ist das Spezialschiff »Neuwerk« aus Cuxhaven im Einsatz. Es verfügt über eine besser geeignete technische Ausstattung als die bisher eingesetzten Schiffe.

Anzeige


Herausforderung für die Suchmannschaften

Das Aufspüren eines etwa 3 x 1,50 x 1,50 Meter kleinen Flugzeugrumpfes unter Wasser ist wohl eine der schwierigsten Aufgaben für die Suchmannschaften. Es gibt kein denkbar ungeeigneteres Terrain für einen Absturz als die See. Selbst die Ortung in zerklüftetem Gebirge wäre einfacher – und damit eine Rettungsaktion in wohl deutlich kürzerer Zeit möglich gewesen.

Dass die Suche bisher auch nach vier Tagen noch nicht zum Erfolg geführt hat, mag Laien ungewöhnlich erscheinen, ist es aber nicht. Zum Vergleich: Als am 21. Januar der Fußballspieler Emiliano Sala und sein Pilot mit einer Piper Malibu in den Ärmelkanal stürzten, hatten die Suchmannschaften 13 Tage gebraucht, um das Wrack in einer Tiefe von 67 Metern zu lokalisieren (Wassertiefe Jadebusen und Wilhelmshaven: 15 bis 20 Meter). Erst nach weiteren vier Tagen konnte der Leichnam von Sala aus dem Flugzeugrumpf geborgen werden. Vom Piloten fehlt bis heute jede Spur.


Themen-Dossier:
1. Update: Wilhelmshaven: Vermisstes Kleinflugzeug bleibt verschwunden (22. Mai 2019)
Ursprungs-Meldung: Kleinflugzeug bei Wilhelmshaven verschollen – Wrackteile gefunden (20. Mai 2019)